QNX stellt neues OS für Automotive Safety vor

Das neue OS ist für Systeme ausgelegt, die nach ISO 26262 zertifiziert sein müssen. Es ermöglicht Kosteneinsparungen bei digitalen Kombi-Instrumenten, Fahrerassistenzsystemen und anderen sicherheitskritischen Anwendungen im Automobilbereich.

DETROIT, Telematics Detroit Conference - QNX Software Systems Limited, eine Tochtergesellschaft von BlackBerry Limited und weltweit führender Anbieter von Softwareplattformen für Bordelektronik, hat heute das QNX® OS for Automotive Safety 1.0 angekündigt. Das neue OS beruht auf Technologie von QNX, die sich in vielen besonders sicherheitskritischen Systemen weltweit bewährt hat. Es ist eine Antwort auf die wachsende Nachfrage nach digitalen Kombi-Instrumenten, Head-up-Displays, Fahrerassistenzsystemen (ADAS) und anderen Auto-Applikationen, die Anforderungen hinsichtlich ihrer funktionalen Sicherheit erfüllen müssen.

Das QNX OS for Automotive Safety 1.0 wird zur Nutzung in ISO-26262-konformen Systemen bis hin zu ASIL D zertifiziert werden ? dem höchstmöglichen Sicherheitsintegritätslevel im Automobilbereich. Die Zertifizierung nach dieser Norm für funktionale Sicherheit stellt eine unabhängige Validierung dar, die bestätigt, dass ein Produkt beim Einsatz in elektrischen, elektronischen und softwarebasierten Systemen in PKWs ein sehr hohes Niveau an Zuverlässigkeit und Risikoarmut bietet.

?Sicherheitskritische Systeme sind seit fast 30 Jahren unser Grundgeschäft", so Grant Courville, Direktor für Produktmanagement bei QNX Software Systems. ?Unsere Erfahrung und unsere nachweisliche Kompetenz für Sicherheitszertifizierungen und Software, die in Dutzenden Millionen Fahrzeugen eingesetzt wird, macht QNX zum idealen Betriebssystemanbieter für Firmen aus dem Automobilumfeld, deren Systeme einem bestimmten ASIL gemäß ISO 26262 genügen müssen."

Beeinflussungsfreiheit

Digitale Kombi-Instrumente und Fahrerassistenzsysteme werden sich erst durchsetzen, wenn sie wirtschaftlich produziert werden können. Das QNX OS for Automotive Safety kann die Entwicklungszeit und die Zertifizierungskosten für solche Systeme signifikant reduzieren, da sicherheitskritische Funktionen (z. B. Motorstörungsanzeigen) auf demselben Hardwaremodul laufen können wie unkritische Funktionen (z. B. der Drehzahlmesser).

Funktionen wie feingranulare Prozessisolation und Speicherschutz stellen sicher, dass sicherheitskritische Komponenten keiner störenden Beeinflussung durch andere Komponenten ausgesetzt sind. Außerdem unterstützt das OS aktive Zeitpartitionierung, eine einzigartige Technologie von QNX, die verhindert, dass andere Komponenten den sicherheitskritischen Komponenten die benötigten CPU-Zyklen wegnehmen.

Umfassende Unterstützung bei der Zertifizierung

Da die ISO 26262 eine vergleichsweise junge Norm ist, ist der genaue Ablauf einer Zertifizierung für die meisten Autohersteller und Tier-1-Zulieferer noch unbekanntes Terrain. Eine solche Zertifizierung ist ein langwieriges Unterfangen mit strengen Auflagen. Eine falsche Herangehensweise kann zu signifikanten Verzögerungen führen. QNX Software Systems kann Firmen dabei unterstützen, die Komplexität ihrer System-Level-Zertifizierungen in den Griff zu bekommen. Dabei profitieren Kunden nicht nur vom QNX® OS for Automotive Safety, sondern auch vom gesamten Erfahrungsschatz, den QNX bei vergangenen Zertifizierungsprogrammen gewonnen hat. Dazu zählt insbesondere auch die Zertifizierung des OS nach IEC 61508, einem Standard für funktionale Sicherheit, der die Grundlage für die Zertifizierung nach ISO 26262 bildet.

Wachsende Nachfrage

Die zunehmende Nachfrage nach ISO-26262-Zertifizierungen rührt daher, dass mehr und mehr Autos mit digitalen Kombi-Instrumenten und Fahrerassistenzsystemen ausgestattet werden, die Spurhalteassistenten, Abstandsregeltempomaten, Fußgängererkennung und andere sicherheitsrelev